· 

Buchempfehlung München Legenden

 

Erich Kästner - "Der Bayer hat einen gemächlichen, gemütlichen Puls. Man kann dabei sehr alt werden."

 

Eine Sammlung an Geschichten, über München und ihre Legenden, geschrieben von einer Gruppe Münchener Autoren*innen...

 

Münchner Sagen und Legenden neu erzählt...

 

Der Lindwurm, Wolpertinger, eine Isarnixe: seltsame Gestalten, die München bevölkern und von den meisten unbemerkt in den Sagen weiterleben.

 

Der Alte Peter, der Schöne Turm, das Fausttürmchen: Münchner Orte, um die sich wundersame Legenden ranken.

 

Franz von Stuck, der heilige Onuphrius, Studenten der Kunstakademie: historische Persönlichkeiten, deren Geschichten vergessen oder nie erzählt wurden.

 

20 Münchner Autorinnen und Autoren begeben sich auf eine Reise in die Vergangenheit, die Gegenwart und die ferne Zukunft. Dabei kommen sie spannenden, lustigen, tragischen und verstörenden Mythen auf die Spur.

 

Meine Meinung

 

Auf dieses Buch bin durch Instagram aufmerksam geworden. Das Cover, welches ich sehr schön und passend finde, hatte es mir angetan und auch die Story, dass sich mehrere Autoren*innen zusammengefunden haben, um alte Sagen neu aufleben zu lassen, hat mich neugierig gemacht.

 

Ich war noch nie in der schönen Stadt München (Schande auf mein Haupt). Umso mehr habe ich mich auf die Geschichten gefreut.

 

Was mir besonders gut gefallen hat, war die Aufteilung der Geschichten. Es fiel mir leicht, eine Geschichte am Abend zu lesen, ohne das ich das Gefühl hatte, etwas zu verpassen oder unbedingt weiterlesen zu müssen. Da ich in der Regel nur ein Buch mit einer Geschichte lese, war es hier eine wirklich schöne Abwechslung.

 

Ich habe viel erfahren können, über die Stadt München, auch wenn ich nicht immer wusste, wo sich die Straßen oder Orte befinden, von denen man erzählte. Dies hat den Lesefluss jedoch nicht geschmälert, sondern eher gesteigert und die Lust, München zu besuchen verstärkt.

 

Leider konnten mich einige Geschichten nicht so mitreißen, wie es andere taten. Da ich den bildlichen Schreibstil am liebsten mag, waren mir einige Geschichten zu sehr im  Aufzählungscharakter geschrieben, was mir persönlich leider nicht so zusagt. Und dann gab es Texte, die mich so in den Bann gezogen haben, dass ich lächelnd und tief versunken auf meinem Sessel saß. Die Schreibstile waren flüssig und leicht zu lesen, genauso wie ich es liebe. Einige Sagen und Legenden haben mich sehr beeindruckt und haben sich teilweise von den anderen sehr abgehoben.

 

Erwähnen möchte ich hier einige, die mir außerordentlich gut gefallen haben:

 

Der Spiegelmörder von Sarah Malhus

Das Erbe von Aratho von Jo Romic

Die letzte Hexe von Dani Aquitaine

Cassandra und die drei Schwestern von Sabrina Hiebl

Bryanna von Marie Wilhelmsen

Die Isarnixe von Nelly Altmeyer

 

Vielen Dank, an die tolle Autorengemeinschaft, die so fleißig recherchiert, sich den Sagen und Legenden angenommen und daraus schöne Geschichten kreiert haben...

 

💛 💚 💙 💜 🖤 🤎 🤍 🧡

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0