· 

Buchempfehlung Annika Kastner

Ray und Grace

"Du musst kämpfen. Für mich, für uns."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grace´ Leben ist von vorne bis hinten durchgeplant. Sie weiß, welchen Platz sie einzunehmen hat und wie ihre Zukunft aussehen wird - zumindest denkt sie das, denn erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.

Durch eine fatale und ebenso absurde Wette ihres Freundes gerät ihre Welt völlig aus den Fugen. Das Blatt wendet sich und ihr Dasein verläuft in ganz andere Bahnen, als sie ursprünglich angedacht hat. Aber will sie das, die Sicherheit verlassen und sich in ein Abenteuer stürzen?

Ray ist ein Bad Boy, wie er im Buche steht – jedenfalls nimmt er das bis zu dem Tag, als er Grace das erste Mal in die Augen sieht, an. Dieser Moment ändert alles für ihn: Andere Frauen sind plötzlich uninteressant und haben keinerlei Chance, denn seine volle Aufmerksamkeit schenkt er ausschließlich ihr. Eine egomane Wette mit ihrem Freund erweist sich als perfekte Gelegenheit. Nicht nur, dass er seinem Ziel näher kommt, auch kann er dadurch seine wohl größte Lüge aufrechterhalten.

 

Meine Meinung:

 

Fazit: Für alle, die Liebesromane lieben, sich aber einmal etwas anderes wünschen, als nur das übliche College-Leben.

 

Der Schreibstil der Autorin war flüssig und emotional. Dieses hat mir sehr gut gefallen. Die Seiten flogen nur so dahin und ich habe das Buch innerhalb von 4 Tagen durchgelesen. (Das ist für mich eine sehr gute Leistung 😉)

 

Zum Anfang ist es mir ein wenig schwergefallen in die Geschichte vollends einzutauchen. Mag daran gelegen haben, dass ich ein Problem mit Grace hatte. An vielen Stellen hätte ich sie einfach nur schütteln können. Ihre Ansichten, dass sie ohne ihre Eltern ein Nichts wäre, hatte mich doch sehr erschüttert. Für mich als selbstbewusste Frau waren viele Szenen unglaubwürdig und eher befremdlich. Und von dem lieben Liam wollen wir gar nicht erst beginnen. Was für ein Arsch (ich entschuldige mich für diese Ausdrucksweise, dennoch trifft es voll auf ihn zu). Auch in diesen Szenen hätte ich Grace am liebsten ordentlich geschüttelt. Für mich war es schwierig, Grace für diese naive und vor allem passive, gleichgültige Art in mein Herz zu schließen. Ich bin fest davon überzeugt, dass es immer Wege gibt, sich aus der finanziellen Abhängigkeit, egal ob von den Eltern oder anderen, zu befreien.

 

Ein besonderer Pluspunkt für mich, war das Setting, denn es befand sich unter anderem in Indien. Es war wirklich einmal etwas anderes. Es hatte diesen Bollywood Charakter und ist mir dadurch direkt ans Herz gewachsen. Ebenso wie die quirlige Familie von Ray, sowie Emma und James.

 

Ich freute mich sehr, als Grace sich endlich entschlossen hatte zu rebellieren, auch wenn es meiner Meinung nach, durchaus etwas früher hätte sein können.

 

Das Buch hat mir gut gefallen. Die Story war anders und hat bei mir Eindruck hinterlassen.

 

Die Autorin hat es geschafft, dass mir Grace und Ray doch noch ans Herz gewachsen sind und ich mitfiebern konnte.

 

Eine schöne Geschichte, die ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann.

 

Vielen lieben Dank für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0