· 

Buchempfehlung Sophia Money-Coutts

Kann ich jetzt bitte mein Herz zurückhaben?

Polly geht es prima, danke der Nachfrage!

 

Klar, sie ist 30 und immer noch Single – aber ihre Mum und ihr bester Freund sind immer für sie da.

 

 

 

Und im letzten Jahr hatte sie immerhin ZWEIMAL Sex (beide Male mit einem schwedischen Banker namens Fred).

 

Also ernsthaft, Polly geht es gut!

 

Auch wenn sie immer noch für das Klatschmagazin »Posh!« arbeitet und über die Lieblingshunderassen des britischen Adels schreibt. Da erhält sie den Auftrag, den attraktiven Jasper, Marquess von Milton, auf seinem Landsitz zu interviewen. Natürlich kennt Polly die Gerüchte über den notorischen Herzensbrecher. Auf gar keinen Fall wird sie seinem berühmt-berüchtigten Charme verfallen. Doch dann geht in Pollys Leben mit einem Mal alles drunter und drüber ...

 

FAZIT: Für alle, die eine witzige Liebesgeschichte suchen und dabei entspannt und schmunzelnd auf der Terrasse sitzen wollen.

 

Meine Meinung:

 

Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten und mich sehr auf die Geschichte gefreut. Als ich es dann in den Händen hielt, war ich begeistert. Es ist farblich, mit einem pinken Rahmen umgeben, der mir gleich ein Lächeln auf die Lippen zauberte. Die Aufmachung ist wirklich sehr gelungen und ja, ich mag es sowas total gern.

 

Diese Geschichte ist perfekt, um in der Sonne zu liegen, nebenbei ein Kaffee zu trinken und sich von dem leichten, flüssigen Schreibstil der Autorin berieseln zu lassen. Ich habe sehr gut in das Buch hineingefunden und die Seiten folgen nur so dahin (ein Kompliment an die Übersetzung aus dem Englischen).

 

Die Protagonistin Polly war mir gleich unglaublich sympathisch. Ihre etwas tollpatschige Art und ihre humorvollen Wortwechsel mit sich selbst, fand ich schlicht und einfach nur Klasse.

Hier zwei Auszüge aus dem Buch, die mich wirklich zum Lachen gebracht haben:

 

  • ... und manchmal, wenn ich unbeholfen versuchte, mit jemandem zu flirten, indem ich den Arm oder das Knie eines Mannes berührte und mir gleichzeitig über die Lippen leckte, sah es am Ende aus, als hätte ich einen spastischen Anfall
  • ... Also beschloss ich einfach, liegen zu bleiben - mit grummelndem Magen und voller Blase. Die Minuten verstrichen. Vielleicht sollte ich mich einfach beeilen und dann einen Streichholz anzünden? ... Was, wenn ich aufs Klo ging und alle Wasserhähne aufdrehte, um die Geräusche zu übertönen?

Ach, ja ... Es war herrlich in Gedanken mit und bei Polly zu sein - genauso ist das Leben und das gefiel mir sehr gut.

 

Was ich noch erwähnen möchte: Auch die Sexszenen sind herrlich formuliert und wie ich finde, durchaus realistisch erzählt bzw. niedergeschrieben. Ich würde ja sagen, dass es mich ganz stark an mich selbst erinnert, aber das wäre hier wohl fehl am Platz ;).

 

Ganz besonders gefiel mir die Szene in der Dusche. Den Auszug lass ich an dieser Stelle jedoch weg, denn ich empfehle, wer es unbedingt wissen möchte, das Buch selber zu lesen.

 

Alles in allem, ein sehr schöner leichter Sommerliebesroman, den ich zu 100% weiterempfehlen kann.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0