· 

Buchempfehlung Annie Darling

Winter in Bloomsbury

 

Mattie backt die köstlichsten Weihnachtsplätzchen, doch das Rezept für ihren Traummann hat sie noch nicht gefunden ...

 

Die himmlischen selbstgebackenen Köstlichkeiten, die Mattie im Tearoom der kleinen Buchhandlung in Bloomsbury serviert, sind weit über die Grenzen des Londoner Stadtteils bekannt. Eigentlich müsste der Dezember mit seinen leuchtend geschmückten Straßen und duftenden Weihnachtsplätzchen für Mattie die schönste Zeit des Jahres sein – wenn ihr vor Jahren nicht ausgerechnet an Heiligabend das Herz gebrochen worden wäre.

 

Es gibt nur eins, was Mattie noch schlimmer findet als die Feiertage: ihren unverschämten, aber gleichzeitig ziemlich attraktiven Kollegen Tom. Doch als mitten im Weihnachtstrubel die gesamte Belegschaft ausfällt, müssen Mattie und Tom den Laden plötzlich ganz allein führen ...

 

FAZIT:

Eine schöne Weihnachtsgeschichte in zauberhafter Winter-Romance-Ausstattung.

 

Meine Meinung:

 

Durch das schöne, weihnachtliche Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, freute ich mich auf eine schöne, romantische Weihnachtsgeschichte.

 

Den Schreibstil der Autorin empfand ich als sehr angenehm. Flüssig, humorvoll und beschreibungsreich (so wie ich es gern mag) kam sehr gut bei mir an. Ich mochte den ständigen Schlagabtausch der beiden Protagonisten, aber auch der Nebendarsteller sehr. Besonders gut hat mir Strumpet gefallen, dieses übergewichtige Katzentier. Auch die hochschwangere Posy, wie Verity und die unvergleichliche Nina haben mich oft zum Schmunzeln gebracht. Allerdings fand ich, dass die fehlende Weihnachtsstimmung oder besser gesagt, die Abneigung gegenüber den Feiertagen, die Geschichte ein wenig hat unrund wirken lassen. Es gab einige Längen im Buch, die sich leider für mich zu sehr hingezogen haben. Irgendwie konnte der Funke nicht so ganz überspringen, obwohl das Setting wirklich superschön war.

 

Alles in allem eine tolle Geschichte, die man auch ohne die Vorgänger lesen kann. Wer Weihnachten liebt, so wie ich, für den mag es an manchen Stellen etwas merkwürdig sein, dass nicht alle dieses Fest lieben.

 

Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und vergebe 3,5 Sterne (selbstverständlich mathematisch korrekt aufgerundet auf 4).

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0