Fernwehwelten (Maria) - Buchbloggerin

Hier findest du sie:

Bewertung:


Rezension vom 30.08.2019

 

Luce führt ein Leben, wie es normaler nicht sein könnte. Sie besucht die Schule, verbringt die Sonntage mit ihren Eltern und einen Großteil ihrer restlichen Zeit mit ihrem besten Freund Jules. Ein anfangs unverfänglich wirkender Partybesuch schafft es dann jedoch, ihr Leben aus den Fugen geraten zu lassen – und urplötzlich befindet sich die Achtzehnjährige in einem Chaos, das nicht nur für sie selbst zur Bedrohung wird...

 

Nachdem ich die ersten Kapitel von LUCE gelesen hatte, war ich mir bereits ziemlich sicher, dass ich ein Buch in Händen halte, dass ich vor ein paar Jahren bestimmt verschlungen hätte. Ein ausuferndes Liebeschaos, spannende, neue Welten und eine ahnungslose Protagonistin, die vor lauter Verwirrung selbst manchmal nicht zu wissen scheint, wohin mit sich. LUCE bringt vieles mit sich, das an einen klassischen Jugendroman erinnert und spielt dabei dann und wann auch mit den Klischees, die man in solchen Jahren leichtherzig genossen hat. Das Buch hält, was der Titel verspricht: Der Leser wird in eine Welt voller Magie entführt und kann außerdem miterleben, wie kompliziert die Liebe doch sein kann... Nämlich verflucht kompliziert. Es war spannend, die Geschichte zu verfolgen, welche einen durch die Veröffentlichung neuer Details immer wieder neugierig gemacht hat.

 

Zwischendurch hatte ich trotzdem das Gefühl, fast schon „heraus gewachsen“ zu sein. Mit dem stellenweise naiven und kindlichen Auftreten der Protagonistin konnte ich mich vor allem zu Beginn nicht identifizieren. Als die Handlung an Fahrt gewann, hat sich das gebessert. Für mich waren einige der Charaktere trotzdem überzeichnet – dadurch fehlte mir persönlich die Überraschung und das Sahnehäubchen, welches die Geschichte final fesselnd gemacht hätte. An manchen Stellen war der Schreibstil in meinen Augen noch nicht gänzlich ausgereift und wiederholte speziell Beschreibungen für Gestik und Mimik, was aber nur bedingt auffällt, da man dank der locker-leichten Erzählweise regelrecht über die Seiten fliegt.

 

LUCE war für mich ein interessanter Debütroman, der Freude bereitet, wenn man gerne in Jugendbüchern verschwindet.