wunderbar_im_norden (Emily) - Buchbloggerin

Hier findest du sie:

Bewertung:


Inhalt:
Die achtzehnjährige Luce lebt ein normales Leben. Schule, Hausaufgaben und die Treffen mit Jules, ihrem einzigen Freund, bestimmen ihren Alltag. Doch die Einladung zu einer außergewöhnlichen Party ändert alles: Luce trifft auf den gut aussehenden Jason und seine quirlige Schwester Mel. Als Luce die Party verlässt, wird sie von einer bizarren Kreatur mit rot glühenden Augen angegriffen und verletzt. Sie verliert das Bewusstsein. Jason rettet Luce im letzten Moment und nimmt sie mit in sein geheimnisvolles Zuhause. Eine völlig neue Welt offenbart sich ihr und in kürzester Zeit steckt Luce mitten in einem magischen Abenteuer…

LUCE: Liebe und magische Welte ist der erste Band der Civitas Lux Saga von Doreen Hallmann.

Die Autorin:
Doreen Hallmann hat ihren Kindheitstraum verwirklicht und ihre Liebe im Schreiben gefunden. Fantastische und märchenhafte Geschichten voller Liebe und Abenteuer sind ihre spät entdeckte Leidenschaft. Die Geschichten in ihrem Kopf begleiten sie seit ihrer Kindheit. Die Welten, Charaktere und Abenteuer erfüllten, lange von ihrer Familie unentdeckt, ihr Leben. 
Erst mit 40 Jahren in einer Phase, in der sich das Leben von Doreen Hallmann und ihrem Mann zu verändern begann, fanden ihre Geschichten den Weg auf das Papier. Doreen Hallmann begann zu schreiben… Zuerst unbemerkt und heimlich … Als nach mehreren Monaten die ersten Kapitel auf Papier gebracht waren, offenbarte sie sich ihrem Mann, ihren Kindern und später dem Rest der Welt …

Meine Meinung;
Die Geschichte hat unglaublich viel Potenzial. Denn die Autorin hat mit diesem Buch ganz neue Wesen und eine ganz neue magische und total bezaubernde Fantasie Welt erschaffen. Mit eigenen Regeln, neuen Figuren und ganz neuen Fantasie Elemente, wie ich sie bisher in noch keinem Fantasie Buch oder Reihe gelesen habe.
Die Geschichte fängt auch ganz gut an. Wie lernen Luce und ihren besten Freund Jules kennen und begleiten sie auf einem Stück ihres normalen Alltags. Beide Figuren waren mir am Anfang auch sehr sympathisch und ich war gespannt auf deren Entwicklung.
Luce und Jules landen auf einer fantastischen Party und ab da an verändert sich die Welt der beiden komplett. Ich möchte nicht zu viel spoilern aber ganz ohne geht ja nie.
Also nur so viel: Luce findet heraus das sie ein Teil dieser magischen Welt ist und auch Jules scheint etwas in seinen Genen zu haben, was ihm eine Tür zu dieser Welt öffnet. Und natürlich gibt es ein magisches Problem und eine Aufgabe die Luce mit ihren neuen Freunden lösen muss. Und dieser Teil des Buches hat mir auch echt gut gefallen. Luce die ihre magischen Fähigkeiten entdeckt. Und auch Jules der plötzlich merkt das er etwas zauberhaftes an sich hat, aber allein der Punkt mit Jules und der möglichen Zauberei kam mir viel zu kurz. Und auch die Aufgaben um die es eigentlich geht kam mir viel zu kurz. Allgemein kamen mir diese Fantasie Elemente viel zu kurz. Denn die Autorin hat zudem noch eine Dreieck-Liebesproblem zwischen Luce, Jason und Jules eingebaut. Und das ergibt ein ziemliches hin und her. Und das zudem leider auch mitunter auf einem für mich zu kindlichen Niveau. Für mich dominiert dieses Liebesproblem die Geschichte zu sehr. Jules Verhalten macht ihn mir zudem dann auch noch sehr unsympathisch. Zu erst kann Luce sich nicht entscheiden, was sehr viel Raum einnimmt. Dann entscheidet sie sich endlich und dann sagt sie es nicht beiden. Klar auf jeden Fall kann dieses Liebesdrama einer achtzehnjährigen ein Teil  dieser Geschichte sein. Ein bißchen Liebe und Romantik hat noch keinem Fantasie Epos geschadet. Aber ich habe echt manchmal gedacht, die hat doch wirklich andere und viel schwerwiegendere Probleme, auf die ich jetzt nicht genauer eingehen kann weil das wäre wirklich ein extremer Spoiler (und diese Probleme sind wirklich spannend und machen die Geschichte für mich dennoch gut).
Somit ist mir im Großen und Ganzen auf diesen 350 Seiten einfach viel zu wenig passiert. Die eigentliche Fantasie Anteil und der Quest der Figuren kam mir einfach zu kurz.
Zum Ende hin wurde es dann noch mal echt spannend. Weil auf den letzten Seiten dann nochmal ordentlich was passiert was die Figuren in ihrer Aufgaben ein ganzes Stückchen nach vorne bringt. Dieser Teil wirkte mir dann aber wiederum zu gedrungen. Das hätte für mich ausführlicher sein dürfen. Der Cliffhanger ist im übrigen echt mies und gut gemacht.

Leider muss ich an dieser Stelle das Lektorat etwas taddeln. Der Job wurde nicht gut gemacht. Der Schreibstil ist auch etwas holprig, dabei hätte ein gutes Lektorat helfen können. Zudem ist die gewählte Schriftart im Buch auch sehr gewöhnungsbedürftig. Sie ist sehr glatt und lässt sich deswegen nicht gut und flüssig lesen, auch wenn sie gut aussieht. Ich kam im allgemein leider nicht besonders gut durch die Geschichte durch. Was ich wirklich extrem schade finde weil ich die Idee echt schön finde und die Protagonisten unglaublich viel Potenzial haben, wie die komplette Reihe.

Das Cover finde ich unglaublich schön. Das ist echt ein Eyecatcher.

Ich kann die Geschichte weiterempfehlen, wenn man sich drauf einlässt, macht sie wirklich Freude.