Kapitel 5  - Jules

 

»ICH MÖCHTE WISSEN WIE ES DIR GEHT, MÖCHTE BEI DIR SEIN VON FRÜH BIS SPÄT. MÖCHTE NIEMALS ERLEBEN WIE ES OHNE DICH WÄR, WÜRDE FÜR DICH ALLES GEBEN UND DANN VON ALLEM NOCH VIEL MEHR.«

@QUEENSOFDAYDREAMS

 

Jules öffnete verkniffen seine Augen, geblendet von den Sonnenstrahlen, die durch das Fenster eindrangen. Es musste bereits mittags sein, die Sonne stand hoch am Himmel: blinzelnd sah er sich um. Erleichtert stellte er fest, dass er in seinem Bett lag. Er streckte sich und wollte sich aufsetzen, was ihm jedoch Schwierigkeiten bereitete, ein bösartiger Schmerz schoss in seinen Kopf. Schnell legte er sich wieder hin, schloss die Augen und versuchte, sich an den vorigen Abend zu erinnern. Als neben ihm ein leises Geräusch ertönte, wandte er erschrocken den Blick nach rechts und ihm stockte der Atem.